Bitzfeld

Bitzfeld wurde 1260 erstmal urkundlich erwähnt. Das Dorf gehörte ursprünglich zum Reichsgut um Weinsberg, kam dann jedoch an die Herrschaft Weinsberg.
1446 wurde Weinsberg an die Kurpfalz verkauft. Aufgrund des bayrischen Erbfolgekriegs wurde die Herrschaft Weinsberg 1504 Württemberg zugeschlagen.
Beim Oberamt Weinsberg verblieb Bitzfeld dann bis zu dessen Auflösung im Jahre 1926. Ab 1926 gehörte es dem Oberamt Öhringen an, aus dem 1938  der Landkreis Öhringen wurde. 1972 wurde der Ort Bestandteil des neugegründeten Landkreises Hohenlohekreis und 1975 Teilort der Gemeinde Bretzfeld.
 
Nach den Urkunden zu schließen, galt Bitzfeld 1495 als sehr armes Dorf. Bis zum 19. Jahrhundert hat sich dieses Bild jedoch grundlegend gewandelt. In der Oberamtsbeschreibung des Jahres 1861 heißt es wörtlich:" Die ökonomischen Verhältnisse des Einwohner gehören zu den ziemlich guten bis guten."
 
Der Weinbau spielte in Bitzfeld eine wichtige Rolle. Vor allem aber war die Rinderzucht im 18. und 19. Jahrhundert ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Auch die Schweinehaltung und der Obstbau haben im vergangenen Jahrhundert mehr und mehr an Bedeutung gewonnen.
 
Als erstes Dorf Bretzfelds wurde Bitzfeld im Jahre 1980 in das Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen, was zu einer Ortsbildverschönerung führte.
 
Ein intaktes Vereinsleben prägt den Ort. Dies hat zur Folge, dass das Zusammengehörigkeitsgefühl in Bitzfeld besonders ausgeprägt ist. Im Übrigen wird in Bitzfeld gerne "gefestelt".
 
(Heimatbuch Bitzfeld:"Ein Dorf an der Grenze", 2010)

Weißlensburg

Die Sage, der Name des Ortes und die Flurnamen weisen darauf hin, dass am südöstlichen Ortsrand von Weißlensburg eine Burg gestanden haben muss.

Im Jahre 1837 wurde Weißlensburg als Folge des Schulgesetztes mit der Schultheißerei Bitzfeld verbunden. Ackerbau und Viehzucht sind heute nur noch zum Teil die Haupterwerbsquellen.

Von ursprünglich sieben Steinbrüchen ist lediglich noch ein Betrieb, bis 2005 Firma Kern jezt BMK, übriggeblieben, welcher sich durch unternehmerischen Weitblick zu einem bedeutenden modernen Betrieb entwickelt hat.

Anfahrt

Es scheint nichts anzuzeigen zu sein. Achten Sie darauf, dass die Karte ordnungsgemäß konfiguriert wurde und Benutzer und Markierungen festgelegt wurden.

DARSTELLUNG:

Farbdarstellung

Schrift

Im Jahre 1495 lebten in Bitzfeld zirka 170 Menschen; 1769 waren es bereits 326. Bis 1806 wuchs die Zahl der Einwohner auf 390, bei der Volkszählung 1987 wurden in Bitzfeld 1036 Einwohner gezählt.

Von einem ursprünglichen Straßendorf dehnte sich Bitzfeld nach dem Zweiten Weltkrieg auf die seichten Höhen neben der Brettach aus und zählte 1998 1342, zum 31.12.2013 1645 Einwohner.