Gemeinde Bretzfeld

Nahe zum Oberzentrum Heilbronn und zum Mittelzentrum Öhringen liegt die Gemeinde Bretzfeld mit Anbindung an die A 6 Heilbronn - Nürnberg als Tor zum Hohenloher Land mit malerischen Weinbergen, bunten Blumenwiesen, weiten Feldern, natur belassenen Streuobstwiese, plätschernden Bächen und ausgedehnten Wäldern.

Die Gemeinde Bretzfeld wurde durch eine freiwillige Vereinbarung zum 01.01.1975 aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Adolzfurt, Bitzfeld, Bretzfeld, Dimbach, Geddelsbach, Scheppach, Schwabbach, Siebeneich, Unterheimbach und Waldbach gegründet. Grundlage war die Zielplanung der damaligen Landesregierung und der vorgesehene Zusammenschluss im zu erwartenden besonderen Gemeindereformgesetz Franken.

Rappach gehörte zu diesem Zeitpunkt schon zu Bretzfeld, Brettach kam im Jahr 1977 von der Gemeinde Wüstenrot dazu. Die ehemaligen Gemeindenamen wurden zu Ortsteilbezeichnungen, die Ortschaft Bretzfeld zum Verwaltungssitz.

Bretzfeld ist nach der Bevölkerung die drittgrößte Gemeinde im Hohenlohekreis. Waren es beim Zusammenschluss der Gemeinden noch 7711, so sind es zum 31.12.2016 gezählte 12.618 Einwohner. Die Menschen der 12 Ortsteile sind fest in ihren Ortschaften verwurzelt, haben sich aber gut zu einer einheitlichen Gemeinde zusammengefunden. Viele Feste und Veranstaltungen belegen diese Gemeinschaft. Die Bereitschaft sich für die Allgemeinheit zu engagieren, zeigt sich in der großen Anzahl der Mitgliedschaften in Vereinen und Zusammenschlüssen.

Die Integrationsaufgabe der Vertriebenen nach dem 2. Weltkrieg vor allem aus dem ungarischen Budaörs ist längst gelöst. Seit 1989 besteht eine lebendige Partnerschaft mit der Stadt. Auch das Zusammenleben mit den Migranten aus Osteuropa, die in den 90er Jahren als Neubürger in die Gemeinde gekommen sind, stellt für die Menschen hier kein großes Problem dar.

Das Leben der Menschen wird Überwiegend durch Landwirtschaft, Wein- und Obstbau geprägt. Die sehr gute Infrastruktur (A6 Heilbronn - Nürnberg, A 81 Würzburg - Stuttgart, Stadtbahn Heilbronn - Öhringen) ist sicher auch Grund für attraktive Gewerbeplätze und damit zunehmendem Arbeitsplatzangebot von kleinen und mittleren Industriebetrieben.

Übersichtskarte Gemeinde Bretzfeld
Übersichtskarte Gemeinde Bretzfeld

Mit Erlass vom 17.02.1976 hat das Landratsamt Hohenlohekreis der Gemeinde Bretzfeld gemäß § 6 Abs. 1 der Gemeindeordnung das Recht verliehen, ein wie folgt beschriebenes Wappen „In Gold (Gelb) unter einer liegenden schwarzen Hirschstange eine rote Weintraube, von deren Stiel beiderseits je ein rotes Rebblatt ausgeht“ und eine Flagge in den Farben „Rot-Gold (Rot–Gelb)“ zu führen. Die Traube mit den beiden Rebblättern weist auf den Weinbau hin, der in (damals) 8 von 11 Teilorten der neuen Gemeinde in bedeutendem Maße betrieben wird. Die schwarze Hirschstange auf goldenem Grund ist dem württembergischen Stammwappen entnommen. Sie soll daran erinnern, dass die Mehrzahl der Teilorte bereits zum früheren Herzogtum Württemberg gehört hat, während der Rest im 19. Jahrhundert unter württembergische Herrschaft gelangte.

DARSTELLUNG:

Farbdarstellung

Schrift

Gemarkungsfläche:
6.468 ha

Höhenlage:
von 205 m bis 515 m ü.NN

Einwohnerzahlen vom 31.12.2016:
Insgesamt 12618

Davon in den Ortsteilen:

  • Adolzfurt: 1026
  • Bitzfeld: 1788
  • Brettach: 172
  • Bretzfeld: 2042
  • Dimbach: 882
  • Geddelsbach: 260
  • Rappach: 1357
  • Scheppach: 1016
  • Schwabbach: 1316
  • Siebeneich: 209
  • Unterheimbach: 1003
  • Waldbach: 1547